Inspiration: #Hingabe

Wer inspiriert mich eigentlich, meinen Scheiß zu machen?

Was die Hingabe, das Herz was ich in Dinge hinein investiere angeht, kann ich nur einen Namen nennen der so Dinge wie Herzblut und Mühe verkörpert wie kein anderer. Manche werden sich da vielleicht wundern, manche vielleicht auch gar nicht weil das ziemlich offensichtlich ist. Meat Loaf.
Ich glaube kurz nachdem ich angefangen habe zu schreiben, was ungefähr mit 5 oder 6 Jahren gewesen sein muss, habe ich angefangen Meat Loaf zu hören. Man hat ja immer irgendwo eine Musikkassette oder CD-Compilation gehabt, wo er mit drauf war, später dann auch auf den Bravo Hits und als ich irgendwann einen tragbaren CD-Player bekommen habe, ging’s dann los damit, Meat Loaf in Dauerschleife zu hören. Musik war eine Sache, die mich beim Schreiben von der störenden Realität abschotten konnte und obwohl ich absolut nichts von dem verstand, was er da sang, hatte mich diese Stimme einfach eingefangen. Ich glaube das erste Lied was ich ihm komplett zuordnen konnte mit Titel und Namen war dann auch „I’d lie for you“, was ich bei den wenigen Gelegenheiten an denen ich als Kind MTV oder später Viva schauen konnte schon fast aufgesogen habe. Ich hab schließlich auch einen Faible für dieses ganze Indiana Jones-Genre („Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil“, die Crocodile Dundee-Teile, dieser ganze Kram mit ich glaube Michael Douglas damals… ). Wie dem auch sei, die Lieder von Meat Loaf waren immer eine Art Notausgang und gleichzeitig eine Einladung in eine Art epische Fantasywelt, seine oder meine gleichermaßen.
Wie aber hätte ich Anfang der 90er mehr rausfinden können außer die paar CDs und Kassetten, die ich hatte? Es gab kein Internet, zumindest nicht für mich, deshalb hat das ganze ein bisschen gedauert bis ich mehr Lieder von ihm hören konnte und als es schließlich Internet gab und man sich Interviews und Videos anschauen und durchlesen konnte, alte und neue Fotos, bin ich bei seiner Musik einfach hängengeblieben. Klar, es gab Whitney, es gab Mariah, es gab Musicals, es gab Christina und P!nk, aber mein Herz sucht manchmal einfach bombastisch-wagnerische Epik, und das ist auch einer der Gründe warum ich Avantasia mag übrigens. Und als ich mich dann so durch die verschiedenen Interviews geklickt habe konnte ich nachlesen, wie viel Mühe, Hingabe und Arbeit in seiner Arbeit steckt. Und das ist auch das, was ich in Vorbildern suche. Ich mag das ja eigentlich nicht, mir komplette Menschen als Vorbilder zu nehmen sondern lieber nur Teilaspekte. Weil wir alle Fehler machen. Und weil ich dann the best of all worlds haben kann 😉 Aber als ich dann gelesen habe dass er gesundheitlich ziemlich angeschlagen ist, in seiner Vergangenheit auch nicht alles so ultra rosig gelaufen ist, und als ich das in Verbindung mit seinen Bühnenauftritten gebracht habe in denen er zu 100 % seine Show durchzieht und vor allem mit welchem Elan er das macht, dachte ich mir „Egal wie der sonst ist, egal ob der ein netter Mensch ist, egal ob der mal Alkoholprobleme hatte oder nicht, ich will mein Zeug auch so machen. Ich will dass mir das, was ich mache gefällt, dass es anderen gefällt, dass man mein Herzblut darin sehen kann.“. Außerdem war er mit 30-40 so rum optisch genau meine Kragenweite, wie ich neulich schmunzelnd feststellen musste 😀 aber das nur am Rande, analog zu meinem „Ich mag ja eher größere Jungs“.
Aber, ums mal in Worte zu fassen: So ein Lebenswerk imponiert (sogar) mir. „Sogar“, weil ich mich in der abgefuckten Position befinde schon einigen sehr krassen Dingen beigewohnt und einige sehr krasse Dinge getan haben zu dürfen.
Wenn es also eine Person gibt, der ich was das Künstlerische angeht nacheifern möchte – ist das definitiv Meat Loaf. Und da ist mir auch egal dass Leute ihn für kitschig halten. Und ich glaube zwar nicht daran, aber wenn ich mit paarundsechzig Jahren meinen Kram noch so halbwegs machen kann, dann vielleicht weil da draußen ein Mann ist, dessen Musik mir durch sehr dunkle Zeiten geholfen hat, und mir durch sehr dunkle Zeiten helfen wird.

In diesem Sinne:

Baby we can talk all night, but that ain’t getting us nowhere.

Advertisements