Die Küche steht…

das Wohnzimmer steht, das Schlafzimmer steht, und man muss nur noch 1-2 Möbel an den richtigen Platz schubsen, und fertig is.

 

Und der Liebste hat einen Fernseher besorgt. Uff.

Ich und das Fernsehen. Naja das positive daran ist, dass das Gerät vollen Zugriff auf die Youtube-Dokus und Mediatheken von ARD und NDR hat. Das heißt, dass sich der Graus stark in Grenzen hält, der da läuft. Das Gerät selbst ist für mich als Laienente technisch perfekt. Es macht 3D, es glättet das Fernsehbild, es hat W-Lan, man kann Filme vom PC aus darauf abspielen, Apps dafür runterladen,  sogar eine Tastatur nebst Maus dran anschließen. Boah. Dafür, dass Fernseher für mich bisher immer Würfel bzw später etwas flachere Rechtecke waren, die nix konnten als das abzududeln, was durch das Kabel aus der Wand kam, ist das jetzt ein evolutionärer Sprung. Nagut. Mal sehen, wie sich das ganze bewährt. Der Liebste will Tatort schauen und die Ente wird youtube-Dokus darauf betrachten, die ihrem PC dann keine Systemressourcen klauen. Auch gut.

Unsere Küche!

Brot backt sich hier ja fast von alleine. Alles in den Brotbackautomaten, Programm auswählen, warten, schnuppern, plündern. Und wenn diesen Samstag unser Kühlschrank kommt, kanns weitergehen mit einfrieren und aufbewahren. Und wegfressen natürlich 😉 Danach geht dann das Keimglas in Betrieb. Apropos Keime. Fruchtbar! Fruchtbar sind meine Chilipflänzchen. Die ersten tragen nun kleine Früchte, natürlich noch kaum von nennenswerter Größe, aber die Dinger waren ja nicht auf Größe sondern auf Schärfe gezüchtet und das sind sie allemal. Als nächstes versuche ich mich mal an anderen Samen, die man so greifen kann. Die Chili-Samen kamen ja aus einer Snack-Chili-Pflanze, die ich auf dem Markt erstanden hatte, die aber recht fix das zeitliche gesegnet hatte, Schildläusen sei dank. Die Samen jedoch erwiesen sich als mehr als Fruchtbar, aus der einen sind ca. 20 Pflänzchen geworden, die nun auf der Fensterbank vor sich hin wachsen. Schön!

 

 

Unser Balkon!

Mein Salbei und mein Thymian leiden grade unter… Thripsen? Vielleicht. 1-2 mm kleine Fliegentiere, die helle Flecken in Blätter machen. Mal schauen, was das eben bestellte Neemöl dagegen tun kann. Die chemische Keule, die ich meinem Lorbeer Anfang des Jahres angetan habe, will ich nur als letztes in Betracht ziehen. Erstens, weil wir von den Pflanzen ja auch noch essen wollen und zweitens weil das Zeug bei leichter Überdosierung bereits die Pflanze chemisch verbrennt. Und daran hatte der Lorbeer nun eine weile zu knabbern. So langsam erholt er sich, nach 4-5 Monaten… Muss also nicht sein.

Zuwachs ist auch dazugekommen, in Form von Cranberry-Pflanzen. Eigentlich sind das ja mehr so Bodenkriecher, aber ich setze sie erstmal in den großen viereckigen Topf um, bis ich einen Plan für mein „Beet“ habe.

Mein Traum wären ja ein paar Beerensträucher zum ernten, mal sehen, wie sich die Cranberrys so machen. Und später, nächstes Jahr, werden Kartoffeln gepflanzt. Und vielleicht auch Tomaten. Man darf gespannt sein 😉

 

Noch hängt und steht nicht jede Deko, noch fehlen hier und da Regale und Ablagen, die Gardinen sind noch nicht fertig und es wird noch dauern, bis ich mich hier zurücklehnen kann ohne zu denken „Da muss noch….“. Aber in der Kürze der Zeit, seit Anfang Juli nämlich, hat sich hier so viel getan, wie in einer gewissen Wohnung in Frankreich in 12 Monaten nicht. Effizienz. ❤

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “Die Küche steht…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s