Nidstang

Hör meinen Fluch!
Er ist bald gesungen,
daß die weite Welt
ihn wohl vernimmt,
niemand nützlich,
der ihn vernimmt,
doch heilloser ihm,
dem ich heut ihn sage!

Weichet, Wichte,
Gewaltiges Komme,
wanket, Klippen,
Welt erbebe,
Wetter brich an,
Gewaltiges komme

Böses wünsch ich
in die Brust dir an,
daß giftige Nattern
nagen dein Herz,
daß deine Ohren
für immer ertauben
und deine Augen
sich auswärts drehn …

Segelst du,
versage das Tauwerk,
sollen reißen
die Ruderangeln,
sei zerfetzt das Tuch,
fliege das Segel,
sollen brechen
die Brassen alle …

Reitest du,
reiße dein Zügel,
strauchle dein Pferd,
stürze dein Roß,
soll jede Gasse
grades Weges
in der Trolle Hand
dich hinführen …

Im Bett sei dir
wie in brennendem Stroh,
auf dem Hochsitze
wie in hohen Wellen;
doch Schlimmeres noch
geschehe dir dann:
willst du bei Mädchen
Manneslust haben,
komm nie zum Ziel!
Soll ich erzählen noch mehr?

Zwerge, Thursen
und Zauberinnen,
Bergtrolle, Wichte
sollen brennen dein Haus;
Riesen sollen dich hassen,
Rosse sollen dich schänden,
Stroh soll dich stechen,
Sturm soll dich verwirren,
Weh soll dir werden,
tust meinen Willen du nicht!

Sechs kommen hier:
Sag ihre Namen,
entziffre alle!
Ich zeige sie dir.
Rätst du sie nicht,
wie ich´s richtig heiße.
so fahr hin zur Hel,
von Hunden zerfleischt,
deine Seele aber
sinke zur Hölle!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s