Facebook und was es macht…

Da hatten wir sie schon wieder, die besorgten Status-Lines von Leuten, die von Facebook soviel Ahnung haben wie von Proportionalitätskonstanten.

KEINE FREUNDSCHAFTSANFRAGEN ANNEHMEN von XYZ, ABC, CDE, XXX!!! ES SIND HACKER!!!!!! Sie zerstören alles!!!!! BITTE…..Diesen Text auf eure Pinnwand kopieren, damit eure Freunde gewarnt sind <<<
RTL hat sogar schon davor gewarnt!!!!!!!!!!!!!!!

Bei Facebook richtet man sich ein Profil ein und kann andere Leute als Freunde hinzufügen. Soweit so gut. Aber wie das so richtig funktioniert… und was die Freunde sehen können… und wer das überhaupt ist, der einen da addet… das weiß man ja nicht, ne?

Zuallererst steht hinter diesem Zitat ein sogenannter Hoax. Eine, auf gut Deutsch gesagt, Verarschung. Panikmache. Quatsch. Unsinn.

Was passiert aber, wenn man einen Hacker als Freund hinzufügt?

Naja dann kann der, je nach dem was man eingestellt hat, die eigenen Fotos sehen, auf die Pinnwand schreiben und die Aktivitäten kommentieren. Und sonst nichts.

Ehrlich?

Ja.

Aber was ist dann  das ganze gefährliche Zeug? Diese Facebookviren?

Das sind keine Freundschaftsanfragen. Das sind z.B. Links in Facebook, bei denen man auf „Gefällt mir“ klickt. Indem man auf „Gefällt mir“ klickt gibt man der dahinterstehenden Anwendung oder Gruppe die Erlaubnis, auf die eigene Pinnwand zu schreiben. Und das können die unter Umständen in sehr sehr umfangreichem Maß, weil sie diese Pinnwandeinträge automatisieren können. Das heißt, man bekommt auch bei Facebook sowas ähnliches wie Spam-Mails.

In diesen automatisierten Nachrichten verbergen sich gerne mal tiny-links. Man bekommt so’ne Nachricht wie „Hey schau dir mal das an! http://tinylinkurl.com/asdAsDasD&#8220; und erst hinter diesem Link befinden sich Webseiten mit Schadsoftware als Inhalt.

Ursprünglich waren diese Kurz-Adressen für’s Internet für so Dienste wie Twitter gedacht, wo die Buchstabenzahl arg begrenzt ist und sollten eine Erleichterung sein. Hinter diesen Kurz-Adressen kann man viel längere Adressen verbergen, wie sie im Internet in Foren oder bei Amazon oder so vorkommen. Der Haken an der Sache ist, dass man aber so ohne weiteres nicht erkennt, was hinter dieser URL ist.  Das wird natürlich ausgenutzt.

Und natürlich versucht man, die Leute bei allem möglichen Unsinn zu einem „Gefällt mir“ – Klick zu überreden. Z.B. gibt es Videos, die man nur sehen kann, wenn man auf „Gefällt mir“ klickt. Das sind die eigentlichen Gefahren bei Facebook. Das wahllose Gefälltmirklicken.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s