Training lohnt sich bisher <3

Also son bisschen Trainieren kann ja mal nicht schaden, ne? Siehste, deshalb hab ich auch wieder angefangen und ich find meine Ergebnisse kann man durchaus mal vorzeigen 😀

bauchmuskeln

 

Sixpack incoming, wa 😀

Und auch das ist Teil von meinem großen Plan. Ohne halbwegs gestählten (ha ha…) Körper ist man weder fit genug so Projekte durchzuhalten, hat man keinen Ausgleich zu stundenlangem rumsitzen, noch hab ich damit eine für mich (MICH. Nicht dich, nicht allgemein, nicht für alle anderen bindend…) anzustrebende Figur. Ich würde meine Rüstungen gerne mit Muckis füllen 😀 Sone grazile Sanduhrelfe wäre ich nicht mal, wenn ich nochmal so richtig krass viel abnehmen würde. Mein Körperbau ist eben eher Rechteckig als kurvig, und wenn man bisschen definierter ist dann erfreut mich das halt persönlich, das sieht an mir für mich auf Fotos auch schöner aus, deshalb Yay! Training zeigt Erfolge!

Das aber nicht ohne bisschen Eiweiß dazu zu essen. Zur Zeit komme ich dadurch auf 70-80 Gramm Eiweiß pro Tag. Das liegt noch ein bisschen unterhalb des Solls aber man steigert das mal langsam, genauso wie das Trainingspensum. Wann und ob ich überhaupt wieder ins Fitnessstudio gehen will steht noch in den Sternen, aber ein paar Sachen an Geräten würden definitiv bei der Definition helfen.

Und dann erstmal fett deadliften 😀 (wie mich das wahrscheinlich umbringen wird. Yolo.)

Advertisements

Nächtliche Planung…

Ich brauche einen Fuchs. Und zwar einen realistischen. Keinen echten, aber ich würde gerne einen machen 😀 und zwar sollte der folgende Features haben:

  • Bewegliches Skelett evtl mit einrastenden Gelenken
  • Der Kiefer soll sich öffnen können
  • Hautpartien wie Nase, Zahnfleisch, Lippen, Pfotenballen sollen aus Latex oder Silikon sein
  • Das Fell wird geairbrusht
  • (Ich brauche einen Airbrush :D)
  • Zähne und Krallen aus Modelliermasse, Thermoplastischer Masse o.ä.
  • Handgemalte Augen
  • realistische Details im Maul, inklusive Zunge
  • Bewegliche Lider
  • Verstellbare Ohren (z.b. anlegbar, evtl austauschbar)

Sobald Cringer tatsächlich zu 100% fertig ist geht’s damit los. Hoffe ich. Und wenn nicht, dann hab ich mir wenigstens sinnvolle Gedanken gemacht 😉

Egal! Hautpsache die Kreativität pennt nicht ein hier 😀

Der Playerunknown’s Battleground-Song

 

Lyrics:

Sieh diesen Kill
Der war echt nice
Playerunknown’s Battleground ist der Shice
Denkst du nicht auch, ich hab viel,
ich hab viel schon erreicht?

Du nennst mich Fake
disst mich mit Schrott,
meldest mein Spielerverhalten als Bot.
Du bist eine wirklich sehr
erbärmliche Wurst

Du weinst rum denn ich bin am campen,
taktisch Warten gehört halt dazu.
Ja da staunst du,
und bist am flamen,

Kennste Wayne?
Denn wayne juckts?
Du Kackboon!

Ich möchte dort auf dem Server sein,
Kopfschüsse austeiln und Noobs onehitten,
möchte sie ownen und leet sein
denn ich hab den skill

Facerollen bringt dich nur halb so weit,
du hast zehn Daumen an deinen Händen.
Denn meine Präzision ist immernoch
un-er-reicht

Ich sitz im Haus, oben im Haus,
und wenn sie reinkommn sniper ich sie weg!
Ich brauch kein Team, in meinem Steam,
bin ich der King

Doch was ist das? Was hör ich da? Weinen im Teamspeak!
Ich cheate rum, du bist zu dumm, ums zu verstehn.
Ich bin halt gut und du halt nicht,
Was kann ich denn für deine Eltern?
Kuck dein Ranking, von hier oben
kann ichs kaum sehn!

Und jetzt nennst du mich einen Hurensohn,
wohl in Ermangelung andrer Worte,
Das trifft mich hart und ich fühle ihn,
Oh dieser burn!

Apropos Burn,
weißt du was brennt? Das ist wohl deine Mudda im Schritt!
Komm gib es auf
Lösch dein’n Account
Und dich gleich mit.

 

Music by: Disney
Lyrics by: Me

Veröffentlicht unter tubes.

Und so beginnt es…

 

Ich hab wieder angefangen zu animieren, möglichweise weil Gunnery Sergeant Hartman nun unter meinem Schreibtisch wohnt und mich Pixel in epische Formation schieben lässt ❤

Man darf also gespannt sein, was als nächstes auf Youtube passiert 😉

Loot, News, Busy, all sowas…

Man kommt ja zu nix D:

 

Ja ich geb zu den Blog hier etwas zu vernachlässigen. Einerseits weil ich zur Zeit Dinge tue die eigentlich nicht so interessant sind, andererseits weil ich auch den ganzen Tag beschäftigt bin mit irgendeinem Zeug.

Beispielsweise:

Ich hab die 1000, mittlerweile sogar die 1100 Follower auf Instagram geknackt mit dem LivingPaganism-Feed. Da bin ich mega stolz und extrem glücklich drüber weil’s ein kleiner Meilenstein ist und weil man ab 1000 interessant wird für Kooperationen. Vielleicht kommt da bald was. Man wird sehen. 😛 Aber ich hab jetzt auch halbwegs meinen Stil gefunden und bekomme da auch ne ganz gute Resonanz. \o/

Angeschlossen daran hab ich mir auch ein kleines Youtube/Twitch-Konzept überlegt, bin aber noch unschlüssig ob und wie und vor allem wann ich das umsetzen will. Mehr dazu gibt’s im Zweifelsfall in Kürze.

Produktiv war ich by the way auch 😀 Und zwar hab ich mir ein paar runde Keilrahmen gegriffen und angefangen, ein paar Wikingerschild-Muster drauf zu pinseln.

Davon mach ich so gut 10 Stück und die kommen alle in einer Reihe unter die Decke. (Bis ich einen Fundus aus richtigen Wikingerschilden aufgebaut habe, der den gleichen Zweck erfüllt. *hust* Der innenachitektonische Größenwahn möchte aber bis dahin trotzdem gestillt werden :D)

Außerdem ist ein kleines Runenset fertig geworden. Ich hatte ein paar Holzscheibchen abgestaubt und ein Runendesign darauf ausprobiert. Mir gefiel die Schriftart nicht soooo gut, aber ich glaube wenn ich die einzelnen Scheiben noch verziere wird das sicher noch besser:

Und bemalte Knochen, kleine Fotorequisiten:

Es sind noch ein paar Kleinigkeiten in Arbeit, Fibelketten mit Granatsplittern z.B., oder eine Axt die ich noch säubern und verzieren will, eine schwarze Corsage die noch auf Cosplay getrimmt werden will… um mal ein paar zu nennen ^^

 

Loot!

Es hat sich einiges an Loot angesammelt. Als erstes wäre da mal die DVD

Star Crash

Ein italienisches Star Wars Rip-Off mit David Hasselhoff. Das war so brilliant, das musste für die paar Cents doch mit 😀

Dazu kamen noch zwei paar sehr elfige Schuhe, zu denen ich noch Fotos machen werde. Sind sehr sehr geil und ich freu mich auch schon die auf einem der nächsten Märkte bisschen eintragen zu können 🙂

Diese geilen Haar/Bartperlen:

Die sind zwar für die Haare ein bisschen groß und klobig, aber trotzdem extrem cool!

Diese beiden Bücher:

Ich war bei nem Bücherflohmarkt in der Nähe und da gabs Bücher zum Kilopreis. Unter anderem diese beiden Kinderklassiker 😀

Aber auch nen ganzen Stapel anderer Bücher, hauptsächlich Bildbände über (prä)historische Kunst aus Europa und dem Umland, ein Buch zur Hieroglyphenübersetzung, eins über historischen Schmuck, also hauptsächlich Arbeitsmaterial.

Dieses geile Kleid übrigens:

Was für eine geile Scheiße! Ich liebe es jetzt schon obwohl ich noch gar keine Zeit hatte es ausgiebig zu tragen 😀

Das alles war jetzt aus den letzten Monaten. Hier allerdings ist mein neuestes Stück:

Ein wikingisches Armband angelehnt aus einen Fund aus Orupgård in Dänemark.

Und:

Die sind noch nicht da, aber ich freu mich schon wie doof auf diese beiden 😀

 

Und zuletzt noch drei Bücher für die CrazyMerchLady-Sammlung:

Ich glaube das wars. Bin ein bisschen stolz auf meine Schnäppchen 😀

 

Pläne?

Ja klar! Also der nächste Markt auf dem ich auf jeden Fall bin ist Burg Winnenthal am 19. und 20. August, und am 8. September auf dem Frühmittelaltermarkt in Diersfordt.
Außerdem hab ich noch zwei Charaktere für ein Fanhörspiel eingesprochen. Release davon steht noch nicht fest.
Wie oben bereits gesagt: Ich würde gerne Spiele streamen oder letsplayen (lol… dieses Verb :D) die so’n bisschen themenrelevant sind, also entweder geile alte Retro-Games für Crazymerchlady oder eben was mit Mittelalter/Wikinger/Fantasy-Bezug für LivingPaganism.
Der Bogen kommt! Ich bin grade auf der Suche nach ’nem (Primitiv)Bogen der mir optisch ins Konzept passt um dann einerseits Bogenschießen zu lernen aber auch andererseits meine Fotos ein bisschen aufpeppen zu können.
Bevor ich mit dem Bronzeguss anfange (Platzgründe, Platzgründe… D:) kommt zuerst eine wie auch immer geartete Installation für meine Glasperlenmanufaktur. Manufaktur klingt bombastisch, was 😀 Ne aber ich suche mir grade ein Plätzchen wo ich mit riesigen Flammen umgehen kann 😛

 

Das ist grade so’n bisschen der Stand der Dinge. Ich halte auch regelmäßig meine Augen nach ’nem geeigneten Verkaufszelt offen, aber zunächst muss erstmal der PC repariert werden, dann kann man auch das Streaming ein bisschen ernster angehen. Dauert, aber wird.

 

Cheerio!

Inspiration: #Hingabe

Wer inspiriert mich eigentlich, meinen Scheiß zu machen?

Was die Hingabe, das Herz was ich in Dinge hinein investiere angeht, kann ich nur einen Namen nennen der so Dinge wie Herzblut und Mühe verkörpert wie kein anderer. Manche werden sich da vielleicht wundern, manche vielleicht auch gar nicht weil das ziemlich offensichtlich ist. Meat Loaf.
Ich glaube kurz nachdem ich angefangen habe zu schreiben, was ungefähr mit 5 oder 6 Jahren gewesen sein muss, habe ich angefangen Meat Loaf zu hören. Man hat ja immer irgendwo eine Musikkassette oder CD-Compilation gehabt, wo er mit drauf war, später dann auch auf den Bravo Hits und als ich irgendwann einen tragbaren CD-Player bekommen habe, ging’s dann los damit, Meat Loaf in Dauerschleife zu hören. Musik war eine Sache, die mich beim Schreiben von der störenden Realität abschotten konnte und obwohl ich absolut nichts von dem verstand, was er da sang, hatte mich diese Stimme einfach eingefangen. Ich glaube das erste Lied was ich ihm komplett zuordnen konnte mit Titel und Namen war dann auch „I’d lie for you“, was ich bei den wenigen Gelegenheiten an denen ich als Kind MTV oder später Viva schauen konnte schon fast aufgesogen habe. Ich hab schließlich auch einen Faible für dieses ganze Indiana Jones-Genre („Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil“, die Crocodile Dundee-Teile, dieser ganze Kram mit ich glaube Michael Douglas damals… ). Wie dem auch sei, die Lieder von Meat Loaf waren immer eine Art Notausgang und gleichzeitig eine Einladung in eine Art epische Fantasywelt, seine oder meine gleichermaßen.
Wie aber hätte ich Anfang der 90er mehr rausfinden können außer die paar CDs und Kassetten, die ich hatte? Es gab kein Internet, zumindest nicht für mich, deshalb hat das ganze ein bisschen gedauert bis ich mehr Lieder von ihm hören konnte und als es schließlich Internet gab und man sich Interviews und Videos anschauen und durchlesen konnte, alte und neue Fotos, bin ich bei seiner Musik einfach hängengeblieben. Klar, es gab Whitney, es gab Mariah, es gab Musicals, es gab Christina und P!nk, aber mein Herz sucht manchmal einfach bombastisch-wagnerische Epik, und das ist auch einer der Gründe warum ich Avantasia mag übrigens. Und als ich mich dann so durch die verschiedenen Interviews geklickt habe konnte ich nachlesen, wie viel Mühe, Hingabe und Arbeit in seiner Arbeit steckt. Und das ist auch das, was ich in Vorbildern suche. Ich mag das ja eigentlich nicht, mir komplette Menschen als Vorbilder zu nehmen sondern lieber nur Teilaspekte. Weil wir alle Fehler machen. Und weil ich dann the best of all worlds haben kann 😉 Aber als ich dann gelesen habe dass er gesundheitlich ziemlich angeschlagen ist, in seiner Vergangenheit auch nicht alles so ultra rosig gelaufen ist, und als ich das in Verbindung mit seinen Bühnenauftritten gebracht habe in denen er zu 100 % seine Show durchzieht und vor allem mit welchem Elan er das macht, dachte ich mir „Egal wie der sonst ist, egal ob der ein netter Mensch ist, egal ob der mal Alkoholprobleme hatte oder nicht, ich will mein Zeug auch so machen. Ich will dass mir das, was ich mache gefällt, dass es anderen gefällt, dass man mein Herzblut darin sehen kann.“. Außerdem war er mit 30-40 so rum optisch genau meine Kragenweite, wie ich neulich schmunzelnd feststellen musste 😀 aber das nur am Rande, analog zu meinem „Ich mag ja eher größere Jungs“.
Aber, ums mal in Worte zu fassen: So ein Lebenswerk imponiert (sogar) mir. „Sogar“, weil ich mich in der abgefuckten Position befinde schon einigen sehr krassen Dingen beigewohnt und einige sehr krasse Dinge getan haben zu dürfen.
Wenn es also eine Person gibt, der ich was das Künstlerische angeht nacheifern möchte – ist das definitiv Meat Loaf. Und da ist mir auch egal dass Leute ihn für kitschig halten. Und ich glaube zwar nicht daran, aber wenn ich mit paarundsechzig Jahren meinen Kram noch so halbwegs machen kann, dann vielleicht weil da draußen ein Mann ist, dessen Musik mir durch sehr dunkle Zeiten geholfen hat, und mir durch sehr dunkle Zeiten helfen wird.

In diesem Sinne:

Baby we can talk all night, but that ain’t getting us nowhere.